© Landschaftsführer NaturPUR Bad Endbach 

25. Bad Endbacher Wandermarathon mit Halb- und Ultramarathon am Sonntag, 04.11.2018

Allgemeines: Für unseren 25. Jubiläumsmarathon 2018 haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen: Es    wird    in    diesem    Jahr    erstmals    ein    Ultramarathon    durchgeführt,    der    bereits    um    06:30    Uhr    in    Dillenburg    am    Wilhelmsturm    starten    wird.    Die Teilnehmer des Wandermarathons starten wie gewohnt um 07:30 Uhr an der selben Örtlichkeit. Die Distanz für den Ultramarathon beträgt 52 Kilometer bei 1241 positiven Höhenmetern . Die Distanz für den Wandermarathon beträgt 43,2 Kilometer bei 1067 positiven Höhenmetern . Die Verpflegungsstationen befinden sich in: Dorfgemeinschaftshaus Eibach Schutzhütte Hirzenhain Gaststätte „Zur Linde“ Oberndorf Die Teilnehmer des Ultramarathons können nach Absolvierung der Jubiläumsrunde die Verpflegung „Zur Linde“ zwei mal in Anspruch nehmen. Achtung: Teilnehmer   des   Ultras   müssen   bis   spätestens   14:00   Uhr   beim   Einstieg   in   die   Extra-Runde   bei   KM   32,5   (Linde   Oberndorf)   sein!   Nach   14:00   Uhr   wird   die Runde geschlossen und es kann nur noch auf der regulären Strecke ins Ziel gewandert werden! Die Länge der Extra-Runde beträgt 8,8 KM. Auf der Extra-Runde befinden sich Kontrollstellen bei Beginn/Ende, sowie in der Hälfte der Runde. Die   Teilnehmer   des   Halbmarathons   starten   um   11:30   Uhr   beim   Dorfgemeinschaftshaus   in   Hirzenhain .   Diese   müssen   21,2   Kilometer   bei   396   positiven Höhenmetern überwinden. Bei dieser Strecke befindet sich die Verpflegungsstation ebenfalls in Siegbach-Oberndorf bei der Gaststätte „Zur Linde“. Streckenverlauf: Ab   dem   Parkplatz   am   Wilhelmsturm   geht   es   zunächst   leicht   bergauf.   Sehr schnell   ist   das   Stadtgebiet   verlassen   und   wir   befinden   uns   schon   im   Wald   bei unserem ersten Aussichtspunkt „Böttgers Lust“ (KM 1,6). Von hier hat man einen schönen Blick in das Tal über den Bahnhof Dillenburg. Nun   geht   es   bergab   nach   Niederscheld   (KM   4,5)   und   von   dort   aus   erstmals knackig    bergauf.    Bei    KM    7,5    erreichen    wir    die    Isabellenhütte    und    von    hier weiter   nach   Eibach.   Die   erste   Verpflegungsstation   im   Dorfgemeinschaftshaus Eibach ist erreicht (KM 10,5). Anschließend    geht    es    bergauf    um    den    Eiberg    und    dem    Ölsberg    zu    einem schönen    Panoramapunkt    am    Fuße    des    Appersbergs    bei    Nanzenbach    (KM 18,6).   Hier   würde   sich   auch   ein   Aufstieg   auf   den   nahen   Appersberg   mit   noch besserer Aussicht lohnen!! Weiter      geht      es      bergauf/bergab      durch      den      Wald,      bis      wir      die      2. Verpflegungsstation    in    Hirzenhain    Schutzhütte,    gegenüber    dem    Flugplatz, erreichen (KM 22,9). Bei   Hirzenhain/Bahnhof   treffen   nun   die   Teilnehmer   des   Halbmarathons   auf   die   Strecke.   Es   geht an   der   Scheldequelle   (KM   25,5)   vorbei   zu   der   beeindruckenden   Felsengruppe   „Wilhelmsteine“ (KM   27,0   EM/KM   4,9   HM).   Die   Wilhelmsteine,   früher   Buchsteine   genannt,   sind   eine   Felsengruppe aus   Eisenkiesel   (Härtlinge).   Die   Felsengruppe   besteht   aus   mehreren   Einzelfelsen,   deren   höchstes Exemplar   etwa   15   Meter   aufragt.   Benannt   sind   die   Wilhelmsteine   nach   Herzog   Wilhelm   I.   von Nassau   (1792-1839),   der   kurz   nacheinander   sowohl   im   Fürstentum   Nassau-Weilburg,   als   auch   im Herzogtum   Nassau-Usingen   an   die   Herrschaft   kam.   1830   besuchte   der   Herzog   die   bis   dahin   als Buchsteine    genannte    Felsengruppe.    Je    nach    Blickwinkel    kann    man    an    einigen    Felsen    groß- skulpturierte    Gesichter    im    Profil    erkennen.    Besonders    am    höchsten    Felsen.    Dies    trug    zur Verehrung der Steine in der Vor- und Frühgeschichte sicherlich mit bei. Weiter    geht    es    nun    Richtung    Tringenstein.    Wer    möchte,    kann    hinauf    zur Burgruine   (KM   30,9   EM,   KM   8,8   HM),   die   wir   direkt   passieren.   Von   dort   hat   man eine überragende Rundumsicht. Anschließend     lassen     wir     es     bergab     rollen     zur     3.     Verpflegungsstation     in Oberndorf   bei   der   Gaststätte   „Zur   Linde“   (KM   32,5/KM   10,4   HM).   Die   Teilnehmer des   Ultramarathons   müssen   nun   auf   unsere   Jubiläumsrunde   abbiegen.   Diese Runde   führt   zunächst   bergauf   zur   Hohen   Straße   (Spitze)   und   zur   Mülldeponie (Konrollpunkt,   KM   35,9).   Anschließend   wieder   bergab   nach   Eisemroth   (KM   38,5) und    von    dort    wieder    zurück    nach    Oberndorf    zur    Verpflegungsstation.    Hier können   sich   die   Ultrawanderer   nochmals   stärken.   Wieder   auf   der   gemeinsamen Strecke   geht   es   jetzt   am   Naturbad   Eisemroth   (KM   42,2   UL,   KM   33,5   EM,   KM   11,4 HM)    bergauf    zum    Aussichtspunkt    Hirschbohl    mit    überragendem    Blick    auf Hartenrod     und     Bad     Endbach.     Jetzt     muss     noch     eine     Schleife     über     den Salzbödesattel   (KM   47,1   UL,   KM   36,6   EM,   KM   16,3   HM)   und   Schlierbach   eingelegt werden, bevor wir das Ziel in Bad Endbach (KSFZentrum) erreichen. Geschafft! Da   wir   uns   als   reine   Wanderveranstaltung   verstehen,   sollte   der   Wettkampfcharakter   in   den   Hintergrund   treten.   Es   erfolgt   keine   Nennung   der   Namen von den „Schnellsten“ und keine Nennung von „Bestzeiten“! Dies würde den normalen Wanderer nur abschrecken. Ich wünsche allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg bei der Veranstaltung! Andreas Müller Landschaftsführer Bad Endbach
Treffpunkt der Wanderungen ist immer (sofern nicht anders angegeben) an der Lahn-Dill-Berglandtherme, Am Bewegungsbad 2, 35080 Bad Endbach
Streckenkarte
Streckenbeschreibung
Entfernungstabelle
Höhendiagramm

GPS-Daten:

© Landschaftsführer NaturPUR Bad Endbach 

25. Bad Endbacher Wandermarathon mit Halb- und Ultramarathon am Sonntag, 04.11.2018  Allgemeines:  Für unseren 25. Jubiläumsmarathon 2018 haben wir uns etwas Besonderes einfallen lassen:  Es wird in diesem Jahr erstmals ein Ultramarathon durchgeführt, der bereits um 06:30 Uhr in Dillenburg am Wilhelmsturm starten wird. Die Teilnehmer des Wandermarathons starten wie gewohnt um 07:30 Uhr an der selben Örtlichkeit.  Die Distanz für den Ultramarathon beträgt 52 Kilometer bei 1241 positiven Höhenmetern.  Die Distanz für den Wandermarathon beträgt 43,2 Kilometer bei 1067 positiven Höhenmetern.  Die Verpflegungsstationen befinden sich in:  •	Dorfgemeinschaftshaus Eibach •	Schutzhütte Hirzenhain •	Gaststätte „Zur Linde“ Oberndorf  Die Teilnehmer des Ultramarathons können nach Absolvierung der Jubiläumsrunde die Verpflegung „Zur Linde“ zwei mal in Anspruch nehmen.  Achtung:  Teilnehmer des Ultras müssen bis spätestens 14:00 Uhr beim Einstieg in die Extra-Runde bei KM 32,5 (Linde Oberndorf) sein! Nach 14:00 Uhr wird die Runde geschlossen und es kann nur noch auf der regulären Strecke ins Ziel gewandert werden! Die Länge der Extra-Runde beträgt 8,8 KM.  Auf der Extra-Runde befinden sich Kontrollstellen bei Beginn/Ende, sowie in der Hälfte der Runde.  Die Teilnehmer des Halbmarathons starten um 11:30 Uhr beim Dorfgemeinschaftshaus in Hirzenhain. Diese müssen 21,2 Kilometer bei 396 positiven Höhenmetern überwinden. Bei dieser Strecke befindet sich die Verpflegungsstation ebenfalls in Siegbach-Oberndorf bei der Gaststätte „Zur Linde“.    Streckenverlauf:  Ab dem Parkplatz am Wilhelmsturm geht es zunächst leicht bergauf. Sehr schnell ist das Stadtgebiet verlassen und wir befinden uns schon im Wald bei unserem ersten Aussichtspunkt „Böttgers Lust“ (KM 1,6).  Von hier hat man einen schönen Blick in das Tal über den Bahnhof Dillenburg.                      Nun geht es bergab nach Niederscheld (KM 4,5) und von dort aus erstmals knackig bergauf. Bei KM 7,5 erreichen wir die Isabellenhütte und von hier weiter nach Eibach. Die erste Verpflegungsstation im Dorfgemeinschaftshaus Eibach ist erreicht (KM 10,5).                      Anschließend geht es bergauf um den Eiberg und dem Ölsberg zu einem schönen Panoramapunkt am Fuße des Appersbergs bei Nanzenbach (KM 18,6). Hier würde sich auch ein Aufstieg auf den nahen Appersberg mit noch besserer Aussicht lohnen!!                                                             Weiter geht es bergauf/bergab durch den Wald, bis wir die 2. Verpflegungsstation in Hirzenhain Schutzhütte, gegenüber dem Flugplatz, erreichen (KM 22,9).                      Bei Hirzenhain/Bahnhof treffen nun die Teilnehmer des Halbmarathons auf die Strecke. Es geht an der Scheldequelle (KM 25,5) vorbei zu der beeindruckenden Felsengruppe „Wilhelmsteine“ (KM 27,0 EM/KM 4,9 HM). Die Wilhelmsteine, früher Buchsteine genannt, sind eine Felsengruppe aus Eisenkiesel (Härtlinge). Die Felsengruppe besteht aus mehreren Einzelfelsen, deren höchstes Exemplar etwa 15 Meter aufragt. Benannt sind die Wilhelmsteine nach Herzog Wilhelm I. von Nassau (1792-1839), der kurz nacheinander sowohl im Fürstentum Nassau-Weilburg, als auch im Herzogtum Nassau-Usingen an die Herrschaft kam. 1830 besuchte der Herzog die bis dahin als Buchsteine genannte Felsengruppe. Je nach Blickwinkel kann man an einigen Felsen groß-skulpturierte Gesichter im Profil erkennen. Besonders am höchsten Felsen. Dies trug zur Verehrung der Steine in der Vor- und Frühgeschichte sicherlich mit bei.  Weiter geht es nun Richtung Tringenstein. Wer möchte, kann hinauf zur Burgruine (KM 30,9 EM, KM 8,8 HM), die wir direkt passieren. Von dort hat man eine überragende Rundumsicht.                       Anschließend lassen wir es bergab rollen zur 3. Verpflegungsstation in Oberndorf bei der Gaststätte „Zur Linde“ (KM 32,5/KM 10,4 HM). Die Teilnehmer des Ultramarathons müssen nun auf unsere Jubiläumsrunde abbiegen. Diese Runde führt zunächst bergauf zur Hohen Straße (Spitze) und zur Mülldeponie (Konrollpunkt, KM 35,9). Anschließend wieder bergab nach Eisemroth (KM 38,5) und von dort wieder zurück nach Oberndorf zur Verpflegungsstation. Hier können sich die Ultrawanderer nochmals stärken. Wieder auf der gemeinsamen Strecke geht es jetzt am Naturbad Eisemroth (KM 42,2 UL, KM 33,5 EM, KM 11,4 HM) bergauf zum Aussichtspunkt Hirschbohl mit überragendem Blick auf Hartenrod und Bad Endbach.                      Jetzt muss noch eine Schleife über den Salzbödesattel (KM 47,1 UL, KM 36,6 EM, KM 16,3 HM) und Schlierbach eingelegt werden, bevor wir das Ziel in Bad Endbach (KSFZentrum) erreichen.    Geschafft!   Da wir uns als reine Wanderveranstaltung verstehen, sollte der Wettkampfcharakter in den Hintergrund treten. Es erfolgt keine Nennung der Namen von den „Schnellsten“ und keine Nennung von „Bestzeiten“! Dies würde den normalen Wanderer nur abschrecken.   Ich wünsche allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg bei der Veranstaltung!   Andreas Müller Landschaftsführer Bad Endbach
Treffpunkt der Wanderungen ist immer (sofern nicht anders angegeben) an der Lahn-Dill-Berglandtherme, Am Bewegungsbad 2, 35080 Bad Endbach
Streckenkarte
Streckenbeschreibung
Entfernungstabelle
Höhendiagramm

GPS-Daten:

L    NDSCHAFTSFÜHRERBadEndbach
NaturPUR
L    NDSCHAFTSFÜHRERBadEndbach